Beiträge

Facebook-Pixel

Facebook-Pixel für messbare Erfolge

Mit der Einrichtung von einem Facebook-Pixel kannst du noch genauer auf Kundenwünsche eingehen und dadurch deinen Erfolg auf Facebook steigern. Das alles passiert meist unsichtbar im Hintergrund der Webseite. Moment, wirklich unsichtbar? Wenn du den Artikel bis zum Schluss liest, erfährst du, wieso das nicht ganz stimmt und warum das Facebook-Pixel aus Datenschutzsicht kritisch zu betrachten ist.

Facebook-Pixel

 

Was ist das Facebook-Pixel genau?

Facebook erstellt einen Code, der im Backend deiner Webseite hinterlegt wird. Dieser arbeitet im Hintergrund und bleibt für Besucher unsichtbar. Er verändert deine Webseite optisch dabei nicht. Dieser Tracking Code erlaubt es Facebook, deine Facebook-Fans und Besucher deiner Website besser zu analysieren – auf Deutsch gesagt „zu verfolgen“. Dazu sagen wir nur: Achtung DSGVO!

 

Mit dem Pixel zum Social Media-Erfolg?

Ein richtig installiertes Facebook-Pixel liefert dir wertvolle Informationen und Kennzahlen über deine Facebook- und Webseitenbesucher, die deine (potenziellen) Kunden sind. Nach erfolgreicher Hinterlegung des Pixels auf deiner Webseite wird es, ohne dass du es merkst, aktiv und sammelt hilfreiche Informationen über die Besucher. Das Facebook-Pixel verfolgt den Weg deiner Kunden, die sich auf deiner Facebook-Seite oder deiner Webseite bewegen. Dadurch können Rückschlüsse über Demografie, Interessen und Verhalten gezogen werden. Die Daten sind für die Anzeigenschaltungen besonders wertvoll. Du wirst deine Zielgruppe besser kennenlernen, ganz neue Einsichten erlangen und Aha-Momente erleben.

Facebook-Pixel

 

Was sind Fehler und Fallen beim Facebook-Pixel?

Der Klassiker: Das Facebook-Pixel wird nur auf einer Seite der Webseite eingepflegt und kann bei anschließenden Werbeanzeigen mit neuen Landingpages nicht mehr wirken. Dem kannst du durch Plugins Abhilfe schaffen.

Ein weitaus gröberer Fehler wäre es jedoch, die DSGVO in diesem Projekt außer Acht zu lassen. Denn es ist uns als Werbekunden, Webseiten-Betreibern und Facebook-Nutzern kaum möglich Facebook zu prüfen, was die Verwendung der zur Verfügung gestellten Daten betrifft. Dieser Vorgang wäre also nur dann rechtskonform, wenn alle Webseitenbesucher über die Verwendung aufgeklärt werden. Dies geschieht meist in Form eines (oft nervigen) Pop-Ups. Ohne diese Vorabinformation geht jeder bei der Verwendung des Facebook-Pixels ein erhebliches rechtliches Risiko ein. Ein Popup wird allerdings oft als nervig empfunden und führt hin und wieder sogar zu erhöhten Absprungraten.

Facebook Pixel

So lieber Leser, nun musst du dich entscheiden: Welchen Weg wirst du wählen? Das charmante und äußerst hilfreiche Facebook-Pixel installieren oder doch die DSGVO-sichere Variante ohne Pixel? Bei dieser Entscheidung helfen wir – die Socialmaniacs – dir gerne weiter und unterstützen dich auch dabei, eine erfolgreiche Werbeanzeige zu platzieren. Wir stehen dir beratend zur Seite, um deinen Erfolg auf Facebook zu maximieren. Schreib uns dazu einfach eine Mail an info@socialmania.at – wir freuen uns, von dir zu lesen!